Artikel zu synthetische Gestagene

Klinische Anwendung von Progesteron
Bei der oralen Verhütung werden synthetische Gestagene eingesetzt, weil bis vor wenigen Jahren kein mikronisiertes Progesteron verfügbar war.
Klinische Anwendung von Progesteron
Bei der Hormontherapie werden Estrogene unterschiedlicher Art und Appli­ka­tions­form mit Progesteron oder aber synthetischen Gestagenen kombiniert.
Klinische Anwendung von Progesteron
Das dominierende Einsatzgebiet von Progesteron ist die Hormontherapie bei peri- und postmenopausalen Frauen mit entsprechenden Beschwerden.
Wirkungen
Auf der Suche nach verträglicheren Anxiolytika haben Wissenschaftler bereits seit geraumer Zeit Progesteron und seine neuroaktiven Metabolite im Visier.
Wirkungen
Jüngere Frauen haben seltener eine Hypertonie als gleichalte Männer. Etwa ab dem 60. Lebensjahr kommt jedoch ein Bluthochdruck bei Frauen häufiger vor als bei Männern.
Wirkungen
Progesteron ist ein „stoffwechselneutrales“ Hormon. Anders als viele synthe­tische Gestagene vermindert es die Glukosetoleranz nicht.
Wirkungen
Ein Synergismus zwischen den Sexualhormonen der Frau induziert die Diffe­ren­zierung der Brustdrüse.
Wirkungen
Die zentrale Funktion von Progesteron ist die Vorbereitung des Uterus auf eine Schwan­gerschaft und der Erhalt der Gravidität.
Was ist Progesteron
Natürliches Progesteron wird relativ rasch in der Leber verstoffwechselt.
Was ist Progesteron
Ein wesentliches Ziel bei der Entwicklung synthetischer Gestagene war die verlängerte Halbwertzeit.
Was ist Progesteron
Progesteron wird zur klinischen Anwendung aus Vorstufen von Pflanzen gewonnen und mikro­nisiert.
Was ist Progesteron
In der menopausalen Hormontherapie hat mikronisiertes Progesteron aufgrund der hö­he­ren Sicherheit einen festen Platz.