Merkliste

0 Artikel auf der Merkliste

  • Sie haben noch keine Artikel auf Ihrer Merkliste

Gerinnungs-, Entzündungsparameter und Plasmalipide

Loading

Bei der Einnahme von Hormonen zählt neben der Wirksamkeit vor allem die Sicher­heit. Hier zeichnet sich mikronisiertes Progesteron durch eine neutrale Wirkung auf die verschiedenen Stoffwechsel-Parameter, wie z. B. die Entzündungsparameter, aus.

Fettstoffwechsel: HDL wird nicht gesenkt

Orales mikronisiertes Progesteron verändert bei gesunden postmenopausalen Frauen die Serumspiegel der Plasmalipide nicht. Dies ist wichtig mit Blick auf arterio­sklerotische Vorgänge in den Gefäßen. Nachgewiesen ist dies unter anderem in einer Studie mit 80 prämenopausalen Pa­tien­tinnen, die wegen dysfunktioneller Blutungen über sechs Monate an je zehn Ta­gen des Zyklus orales Progesteron erhielten. Hier blieb das HDL-Cholesterin unver­än­dert, während es unter der Gabe von Norethisteronacetat (NETA) signifikant abfiel. Auch in der PEPI-Studie beeinträchtigte mikronisiertes Progesteron die durch Estrogene bewirkte HDL-Erhöhung nicht signifikant, während Medroxyprogesteronacetat (MPA) den HDL-Anstieg unterdrückte. Mikronisiertes Progesteron beeinflusst somit positive Estrogeneffekte einer Hor­mon­therapie auf den Fettstoffwechsel nicht. Anders als bei der Kombination mit synthe­tischen Gestagenen wie etwa MPA, Levonorgestrel und NETA wird insbesondere das HDL-Cholesterin nicht abgesenkt.

infografiken_progesteron_800px_09

Geringer Einfluss auf Hämostase

Progesteron führt nicht zu einer relevanten Veränderung des Gerinnungssystems und hat keinen Einfluss auf das Thromboserisiko. Dieses wird durch orale Estrogene erhöht, unter transdermaler Estrogengabe aber nicht beeinflusst. Das Risiko für venöse Thromboembolien ist in erster Linie abhängig vom Alter und der Prädisposition. Bei Übergewicht und Adipositas ist sie erhöht. Im Rahmen einer Hormontherapie steigern orale Estrogene dieses Risiko dosisabhängig signifikant. Als Auslöser der Thromboseneigung durch orale Estrogen werden verstärkte Effekte bei der ersten Leberpassage angesehen. Eine vermehrte Produktion von Gerinnungsfaktoren wie Prothrombinfragment F1+2 wurde nachgewiesen. Auch führen orale Estrogene zu einer erworbenen APC-Resistenz, was ebenfalls eine erhöhte Thromboseneigung erklären kann. Die transdermale Applikation von Estradiol dagegen hat keine klinisch relevanten Auswirkungen auf das Gerinnungssystem. Zudem wurde in zahlreichen epidemiologischen Untersuchungen – einschließlich einer aktuellen Analyse der britischen Millionfrauenstudie – gezeigt, dass transdermales Estradiol im Unterschied zu oralen Estrogenen nicht mit einem erhöhten Thromboserisiko verbunden ist. Einige Untersuchungen liefern zudem deutliche Hinweise darauf, dass auch Gestagene beim Thromboserisiko eine Rolle spielen. Für mikronisiertes Progesteron wurde kein eigenständiger Einfluss gefunden. Gestagene vom Norpregnan-Typ dagegen gingen bei der kombinierten Hormontherapie mit einem signifikant erhöhten Risiko für venö­se Thrombosen einher. In der Millionfrauenstudie war bei Kombination oraler Estrogene mit MPA das Risiko venöser Thromboembolien besonders auffällig erhöht.

Keine proinflammatorischen Eigenschaften

Chronische Entzündungsprozesse spielen eine Schlüsselrolle in der Pathogenese der koronaren Herzkrankheit und anderer Folgekrankheiten der Arteriosklerose. Dies kann zu erhöhten Plasmakonzentrationen von Zytokinen und Akute-Phase-Proteinen führen. Estrogene allein und in Kombination mit Gestagenen modulieren die löslichen Entzündungsmarker. Von natürlichem mikronisiertem Progesteron sind keine proinflammatorischen Eigen­schaften bekannt. Es beeinträchtigt nicht die antiinflammatorischen Estrogenwir­kun­gen am gesunden Gefäß und schwächt wahrscheinlich – wie andere Gestagene – den unter oralen Estrogenen beobachteten ungünstigen Anstieg des c-reaktiven Proteins (CRP) ab.

Der Behandlungserfolg ist abhängig
von der regelmäßigen Anwendung.

Unser kostenfreier Erinnerungsservice
unterstützt Sie dabei zuverlässig.

Machen Sie eine Hormonersatztherapie?