Merkliste

0 Artikel auf der Merkliste

  • Sie haben noch keine Artikel auf Ihrer Merkliste

Sexualhormon und abhängige Organe

Loading

Die physiologischen Funktionen des Progesterons hängen eng mit der Fort­pflanzung zusammen. Sie setzen an Vagina, Zervix, Endometrium, Myome­trium, den Brust­drüsen und dem zentralen Nervensystem an, um eine Schwan­gerschaft zu etablieren und zu unterhalten. Auf allen verschiedenen Ebenen des reproduktiven Geschehens ist Progesteron als zentraler Mitspieler involviert.

Reifung der Eizelle im Ovar

Erst in jüngerer Zeit mehren sich Erkenntnisse, dass Progesteron – im Zusammenspiel mit Estrogenen – eine Rolle bei der Reifung der Eizelle in den Ovarien zukommt. Nach der Ruptur des Follikels fördert Progesteron während der Eileiter-Passage die Befruchtung der Oozyte.

Progesteron macht als Sexualhormon Spermien „Beine“

Progesteron hilft dabei den Samenzellen quasi auf die Sprünge: Die Spermatozoen wei­sen einen nicht-genomischen Progesteron-Rezeptor auf. Dieser führt synergis­tisch oder direkt über einen Ionenkanal (CatSper-Kanal) via Kalziumeinstrom zur Hyper­akti­vierung der Samenzellen. Sie finden dadurch leichter den Weg zur Eizelle und können besser in die Zona pellucida eindringen.

Vorbereitung der Implantation

Im Endometrium sichert Progesteron durch die sekretorische Transformation die Einnistung des Embryos. Im Myometrium hemmt es Kontraktionen und sichert den Erhalt der Schwangerschaft.

Differenzierung der Brustdrüsen

In der Brust ist Progesteron – neben Estrogenen und anderen Hormonen – erforder­lich für die normale Entwicklung in der Pubertät und die Differenzierung in Schwangerschaft und Stillzeit. Progesteron ist ein wichtiger Trigger im wnt-Signalweg und fördert so die Verzweigung des Gangsystems der Milchdrüsen.

Regulation der Basaltemperatur

Zu den zentralen Wirkungen des Gelbkörperhormons zählt die positive und negative Rückkoppelung innerhalb der Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse. Zudem beeinflusst Progesteron die zentrale Regulation der Körpertemperatur: Das Hormon bewirkt die geringe Erhöhung der Basaltemperatur während der postovulatorischen Phase des Zyklus.

Der Behandlungserfolg ist abhängig
von der regelmäßigen Anwendung.

Unser kostenfreier Erinnerungsservice
unterstützt Sie dabei zuverlässig.

Machen Sie eine Hormonersatztherapie?