Artikel zu Stoffwechsel

Kombinierte HRT

Die Vorteile einer Hormontherapie mit transdermalem Estradiol und oralem mikronisierten Progesteron haben verschiedene Gesellschaften bereits in ihren Empfehlungen berücksichtigt. Diese Kombination verbreitet sich vor allem wegen ihrer höheren Sicherheit.

weiter lesen

Sicherheit in der Hormontherapie

Der “Pschyrembel” als wohl bekanntestes klinisches Wörterbuch spricht von Progesteron als dem wichtigsten der natürlichen Gestagene. Mikronisiertes Progesteron ist eine effektive und gut verträgliche Form des Ge­stagenzusatzes bei der Hormontherapie symptomatischer peri- und post­me­nopausaler Frauen. Kombiniert mit transdermalem Estradiol resultiert eine hohe Sicherheit hin­sichtlich Thrombose- und Brustkrebsrisiko. Die Zahl neuer Diabetesfälle wird reduziert.

weiter lesen

Vaskuläre Effekte und Glukosestoffwechsel

Die einzelnen Gestagene sind sowohl bei den Effekten auf vaskuläre Parameter als auch beim Einfluss auf den Glukosestoffwechsel unterschiedlich zu be­wer­ten. Estro­gen-abhängige erwünschte Wirkungen werden durch manche syn­the­tischen Gesta­gene aufgehoben oder sogar verschlechtert.

weiter lesen

Stoffwechsel

Progesteron ist ein „stoffwechselneutrales“ Hormon. Anders als viele synthe­tische Gestagene vermindert es die Glukosetoleranz nicht. Progesteron hat keinen ungünstigen Einfluss auf Blut­fette, Gerin­nungs­- und Entzündungs­parameter. Der Blutdruck wird bei Gesunden nicht beeinflusst, bei Hypertonikern jedoch vermindert. Bei der Behandlung von Wechseljahres-Beschwerden – dem Haupt-Indikationsgebiet von Progesteron - kommt es auf eine möglichst hohe Sicherheit der einge­setz­ten Hor­­mone an. Dies gilt vor allem – aber nicht nur – bei Risikopatientinnen. Die physio­logischen Substanzen zeichnen sich dabei durch besondere Vorteile aus.

weiter lesen

Natürliches Progesteron vs. synthetische Gestagene

Natürliches Progesteron wird relativ rasch in der Leber verstoffwechselt. Zur sicheren Hemmung der Ovulation wurden synthetische Gestagene mit langer Halbwertzeit entwickelt. In der Hormontherapie dagegen hat mikronisiertes Progesteron aufgrund der höheren Sicherheit einen festen Platz.

weiter lesen

Synthetische Gestagene

Ein wesentliches Ziel bei der Entwicklung synthetischer Gestagene war die verlängerte Halbwertzeit. Dies war notwendig, um eine sichere Hemmung der Ovulation bei oralen Kontrazeptiva zu erzielen. Veränderungen am Steroid-Grundgerüst und den Seitenketten führten zur höheren Wirksamkeit. Verbunden mit teilweise erwünschten, aber auch unerwünschten Wirkungen.

weiter lesen

Progesteron

Progesteron wird im menschlichen Körper aus Cholesterin gebildet, das synthetisiert wird oder aus der Nahrung stammt. Es zählt – wie die Gluko- und Mineralokortikoide – zu den C21-Steroiden. Als Sexualhormon ist es der prominenteste Vertreter der Gestagene, Steroide mit einem Pregnan-Grundgerüst.

weiter lesen

Was ist Progesteron

Das Gelbkörperhormon Progesteron ist das klassische Schwangerschafts­hormon. In der Lutealphase ausgeschüttet, bereitet es in jedem Menstruations­zyklus das Endo­metrium für eine mögliche Nidation vor.

Das Steroid Progesteron wird bei Frauen vor allem im Menstruationszyklus und in der Schwangerschaft gebildet. In der Lutealphase ausgeschüttet, bereitet es die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung eines Embryos vor.

weiter lesen