Artikel zu Estradiol

Gabe von Progesteron über die Haut als HRT

Immer mehr Ärzte und Frauen schwören auf die Anwendung von Progesteron über die Haut zur hormonellen Stabilisierung, auch wenn dies durch Ergebnisse wissenschaftlicher Studien nicht ausreichend abgesichert ist. Transdermale Progesteron-Zubereitungen dürfen nicht zur Endometriumprotektion bei gleichzeitiger Östrogenbehandlung eingesetzt werden, da auch mit vergleichsweise niedrigen Estradiol-Dosierungen (1 mg täglich transdermal als Gel) kein sicherer Gebärmutterschutz zu erzielen ist. Andererseits sind von einer alleinigen Anwendung transdermaler Progesteron-Zubereitungen keine gesundheitlichen Risiken zu erwarten.

weiter lesen

Kombinierte HRT

Die Vorteile einer Hormontherapie mit transdermalem Estradiol und oralem mikronisierten Progesteron haben verschiedene Gesellschaften bereits in ihren Empfehlungen berücksichtigt. Diese Kombination verbreitet sich vor allem wegen ihrer höheren Sicherheit.

weiter lesen

Perimenopausal HRT / Prävention Endometriumhyperplasie

Bei der Hormontherapie werden Estrogene unterschiedlicher Art und Appli­ka­tions­form mit Progesteron oder aber synthetischen Gestagenen kombiniert. Experten sprechen sich zunehmend für den Einsatz der physiologischen Sub­stanzen Estradiol und Progesteron aus.

weiter lesen

Klinische Anwendung von Progesteron

Das dominierende Einsatzgebiet von Progesteron ist die Hormontherapie bei peri- und postmenopausalen Frauen mit entsprechenden Beschwerden. In der reproduktiven Phase reicht das Spektrum von der Unterstützung der Lutealphase bei irre­gu­lären Zyklen über den Lutealsupport bei assistierter Reproduktion bis zur Prophylaxe von Frühaborten und Frühgeburten.

weiter lesen

Warum werden Progesteronwerte bestimmt

Der Serumspiegel von Progesteron wird ganz überwiegend zur Kon­trolle der Lutealfunktion im Rahmen der Sterilitätstherapie bestimmt. Nur relativ selten besteht die Indikation zur Abklärung von Tumoren des Ovars oder einer Blasenmole.

weiter lesen