Artikel zu Diabetes

Sicherheit in der Hormontherapie

Der “Pschyrembel” als wohl bekanntestes klinisches Wörterbuch spricht von Progesteron als dem wichtigsten der natürlichen Gestagene. Mikronisiertes Progesteron ist eine effektive und gut verträgliche Form des Ge­stagenzusatzes bei der Hormontherapie symptomatischer peri- und post­me­nopausaler Frauen. Kombiniert mit transdermalem Estradiol resultiert eine hohe Sicherheit hin­sichtlich Thrombose- und Brustkrebsrisiko. Die Zahl neuer Diabetesfälle wird reduziert.

weiter lesen

Vaskuläre Effekte und Glukosestoffwechsel

Die einzelnen Gestagene sind sowohl bei den Effekten auf vaskuläre Parameter als auch beim Einfluss auf den Glukosestoffwechsel unterschiedlich zu be­wer­ten. Estro­gen-abhängige erwünschte Wirkungen werden durch manche syn­the­tischen Gesta­gene aufgehoben oder sogar verschlechtert.

weiter lesen

Körpergewicht

Die Befürchtung vieler Frauen, nach der Menopause verstärkt an Gewicht zuzu­nehmen, ist schlichtweg falsch. Der Abfall der Hormone verändert jedoch die Verteilung des Körperfetts: Das viszerale „Polster“ nimmt zu. Eine Hormon­the­rapie – aber auch körperliche Aktivität - bremst die ungüns­tige Umverteilung.

weiter lesen